Schliessung des Forums zum 25. Mai 2018


Liebe Mitglieder und Besucher!


Wir Admins haben beschlossen, nach knapp 10 Jahren das Forum zu Schließen. Damit ihr genügend Zeit habt, euch eventuell ein anderes Forum zu suchen, werden wir hier noch bis zum 24. Mai 2018 weiter machen. Ab dem 25. Mai 2018 wird es dann Only Jesus als Forum nicht mehr geben. Die aktuellen Datenschutzbestimmungen, die bis zum 25. Mai 2018 umgesetzt sein müssen, machen es uns auch wegen der im Moment unübersichtlichen Rechtslage unmöglich, das Forum weiter zu betreiben. Danke für Eure Mitarbeit und Treue. Wir wünschen allen Gottes Segen für den weiteren Weg.


Eure Admins Ralf-Peter und Harald

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Wer ist online?
Insgesamt sind 6 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 6 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Neueste Themen
» Mein Pfingstsonntagmorgen
von Heidi Gestern um 17:02

» Only Jesus Forum schließen?
von Ralf-Peter Mi 16 Mai 2018, 21:48

» Himmelfahrt 2018
von Harald Sa 12 Mai 2018, 20:12

» Lieber Gott ich habe viel zu danken ...
von budde harald Mo 07 Mai 2018, 21:57

» Danke für den Regenbogen
von budde harald Mi 25 Apr 2018, 19:41

» Israel feiert 70. Geburtstag
von Harald Fr 20 Apr 2018, 02:41

» Neue Domain
von Heidi Sa 14 Apr 2018, 14:03

» Karfreitag
von Günter Mo 02 Apr 2018, 02:23

» Ach, du kleingläubiger.......
von budde harald Sa 31 März 2018, 19:27

» Christliche TV und Online-Video Tipps
von Harald Do 29 März 2018, 15:23

» Glaube: Freude oder Ernst?
von Heidi Fr 23 März 2018, 10:24

» Lieder, nur so, zum Wohlfühlen
von Heidi Mo 19 März 2018, 20:14

» Johannes als Wegbereiter für Jesus
von Heidi Mo 19 März 2018, 18:42

» Mt 26, 36-46
von Gast Fr 16 März 2018, 20:55

» Macht Gott Fehler?
von Gast Do 15 März 2018, 19:30

» Römer 12,20 Feurige Kohlen auf das Haupt
von Hakim Di 13 März 2018, 20:16

» Nicht ganz ernst gemeint ;-)
von Heidi Di 13 März 2018, 19:35

» Wähle richtig – ev. Gemeindewahl 2018
von Gast Mo 12 März 2018, 18:20

» Habt Ihr die Bibel schon mal ganz gelesen?
von Gast Sa 10 März 2018, 22:36

Jahreslosung 2018


Mit freundlicher Genehmigung:
Wort im Bild Verlag und
Vertriebs gmbH

Kein Bedarf an Beweisen

Nach unten

Kein Bedarf an Beweisen

Beitrag  budde harald am Mi 28 Aug 2013, 21:59

in einer unterhaltung ging es um bücher
um wissenschaftler
um forscher
um beweise
darum ob es Gott gibt
 
ich brauche keine beweise
ich weiß doch:
selbstverständlich gibt es Gott

 
es ist doch schon eine sünde dieses anzuzweifeln
lächerlich der mensch will beweise

glauben mit dem herzen
welch ein geschenk
danke lieber Gott

 
ist nicht das leben
beweis und wunder genug?
 
gruß
harald budde

budde harald
Foren Experte
Foren Experte

Anzahl der Beiträge : 551
Anmeldedatum : 15.01.09

Nach oben Nach unten

Kein Bedarf an Beweisen

Beitrag  Gast am Do 29 Aug 2013, 18:20

Hallo,
 
ob man nun  Biochemiker, Elementarpysiker oder einfach nur Mensch ist - die Schöpfung läßt sich nicht rein physikalisch erklären, ist aber wunderschön.
 
Isaak Newton kam zu dem Schluß "das überm Sternenzelt ein gütig Vater wohnt."
Stephen Hawking dagegen will die Welt rein physikalisch erklären - ohne Schöpfer - oh weh.
 
Wenn man nur mal bewußt einen Sonnenaufgang erlebt, ....
 
Länder, in denen die Philosophie ohne Gott Staatsreligion war, sind, mehr oder weniger, friedlich untergehen. Die jüngere Geschichte beweist es.
 
"1Kor 1,21 Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl,
 durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. "
Lutherbibel 1984
 
Auf das wir doch klug würden und zu dem lebendigen Gott umkehren.
An Karfreitag wurde dieser Weg frei.
 
Zum Schluss fällt mir noch das Lied "Großer Gott wir loben Dich; Herr wir preisen Deine Stärke. Vor Dir neigt die Erde sich und bewundert Deine Werke..."
EKG 331
 
Ist nur mal ein "Gedankensplitter".
 
Euch eine gesegnete Zeit
Thomas
(JQ672)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kein Bedarf an Beweisen

Beitrag  Günter am Do 29 Aug 2013, 21:12

Um es mit Harald Budde zu sagen:

Ich muss Gott nicht beweisen, ich weiß, dass es Ihn gibt.


In der Bibel gibt es das Gleichnis von dem reichen Mann und dem armen Lazarus:

Lk 16,19-31:
Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbares Leinen und lebte alle Tage herrlich und in Freuden.
Es war aber ein Armer mit Namen Lazarus, der lag vor seiner Tür voll von Geschwüren
und begehrte sich zu sättigen mit dem, was von des Reichen Tisch fiel; dazu kamen auch die Hunde und leckten seine Geschwüre.
Es begab sich aber, dass der Arme starb, und er wurde von den Engeln getragen in Abrahams Schoß. Der Reiche aber starb auch und wurde begraben.
Als er nun in der Hölle war, hob er seine Augen auf in seiner Qual und sah Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß.
Und er rief: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und mir die Zunge kühle; denn ich leide Pein in diesen Flammen.
Abraham aber sprach: Gedenke, Sohn, dass du adein Gutes empfangen hast in deinem Leben, Lazarus dagegen hat Böses empfangen; nun wird er hier getröstet und du wirst gepeinigt.
Und überdies besteht zwischen uns und euch eine große Kluft, dass niemand, der von hier zu euch hinüberwill, dorthin kommen kann und auch niemand von dort zu uns herüber.
Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, dass du ihn sendest in meines Vaters Haus;
denn ich habe noch fünf Brüder, die soll er warnen, damit sie nicht auch kommen an diesen Ort der Qual.
Abraham sprach: Sie haben Mose und die Propheten; die sollen sie hören.
Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn einer von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun.
Er sprach zu ihm: Hören sie Mose und die Propheten nicht, so werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn jemand von den Toten auferstünde.



Wüden wir denn Beweise anerkennen, wenn wir sie bekommen würden?

Ich sehe schon, wie der kritisierende Lästerer für seinen Kampf bewaffnet ist. Hört ihm zu: „Ich glaube nicht, dass du tot warst. Du bekennst, von den Toten auferstanden zu sein, aber ich glaube es nicht. Du sagst, du seiest tot und in dem Himmel gewesen. Mein lieber Mann, du hast eine Verzückung gehabt. Du musst deine Sterbeurkunde bringen." Sie wird herbeigeschafft. „Nun musst du beweisen, dass du begraben worden bist." Auch dieses wird von einem alten Totengräber bezeugt. „Das ist soweit alles gut, aber nun musst du beweisen, dass du wirklich derjenige bist, der begraben wurde." „Ich bin es. Ich weiß, daß ich es bin. Ich sage dir als ehrlicher Mann, dass ich im Himmel gewesen und wieder herabgekommen bin." „Nun wohl", sagt der Ungläubige, „das widerspricht meinem Verstand. Es ist lächerlich anzunehmen, dass ein Mensch, der gestorben und begraben worden ist, wieder ins Leben zurückkehren kann."

Ein ganzer Friedhof könnte auferstehen und vor den Ungläubigen treten, der die Wahrheiten des Christentums leugnet, doch alle Friedhöfe der Welt würden nicht Beweis genug sein, ihn zu überzeugen. Der Unglaube würde noch mehr verlangen.

Quelle:
C.H. Spurgeon "Gehe in den Weinberg"
Viele Grüße und Gottes Segen,


<°)))>< Günter

Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1385
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Kein Bedarf an Beweisen

Beitrag  Gast am Fr 30 Aug 2013, 10:16

Hallo,
 
so ist scheinbar der Mensch. Ich war auch nicht anders, habe alles versucht mein "Weltbild" ohne den allmächtigen Vater zusammenzubasteln.
Ich Narr.
Dabei ist es so einfach - wenn man sich auf Christus einläßt.
 
Mein Arbeitskollege z.B. lehnt Gott ab. Aber in Gesprächen spüre ich doch seine tiefe Sehnsucht nach seinem "Personaltrainer" (seine Worte).
Es ist der Hunger nach Gottes Wort - nur weiß er es selbst nicht oder will es nicht zugeben.
Zu tief sitzt unsere Erziehung in einem atheistisch geprägten Land - das es heute nicht mehr gibt.
 
Es stimmt, ich muss Gottes Existenz nicht beweisen. Es geht hier nicht um Bestätigung meiner Meinung.
Ich bin dankbar für meine lebendige Beziehung zum Vater in Christus Jesus. Nie möchte ich mehr ohne diese Gnade sein.
 
Ich darf darum bitten das der Vater auch meinen Kollegen zum Sohn zieht.
Die Schritte sehen für mich so unendlich klein aus. Es ist nicht immer leicht die Sanftmut zu behalten.
 
Aber trotzdem wendet sich mein Kollege mit persönlichen Problemen vertrauensvoll an mich - als ob ich etwas tun könnte.
Dann entgegne ich nur freundlich - ich kenne nur den der alles kann. Auch du kannst IHN kennenlernen.
 
ER ist so sanftmütig, wo ich aufgebe fängt ER erst an. Ohne IHN kann ich nichts tun.
 
Trotzden fürchte ich, das ich beim furchtlosen Bekennen wie so oft versage. Ich ringe darum, für manche (eigentlich jede) Situation die passenden Worte zu finden.
Es ist nicht leicht die Zunge im Zaum zu halten.
Ich will doch nur das mein Mitmensch Gott die Ehre gibt - egal wie klein das aussieht.
 
Es gibt noch eine Menge für mich zu lernen. Ich vertraue auf Gottes Gnade in Christus Jesus, meinem Herrn.
Herr, vergib mir meine Verzagtheit.
 
Bis dann, ist doch wieder ein langer Kommentar geworden. Verzeiht mir.
 
Gottes Segen
Thomas
(JQ672)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kein Bedarf an Beweisen

Beitrag  fetarubil am Sa 31 Aug 2013, 19:53

Die Leute wollen von Gott beweiße das es ihn gibt? So läuft das nicht.
Wir müssen erstmal Gott beweißen dass wir ihn lieben und zu ihm gehören.



fetarubil
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 01.07.13

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten