Schliessung des Forums zum 31. Juli 2018


Liebe Mitglieder und Besucher!


Wir Admins haben beschlossen, nach knapp 10 Jahren das Forum zu Schließen. Damit ihr genügend Zeit habt, euch eventuell ein anderes Forum zu suchen, werden wir hier noch bis zum 31. Juli 2018 weiter machen. Ab dem 01. August 2018 wird es dann Only Jesus als Forum nicht mehr geben, so Gott will und wir noch leben und der Herr noch nicht gekommen ist. Danke für Eure Mitarbeit und Treue. Wir wünschen allen Gottes Segen für den weiteren Weg.


Eure Admins Ralf-Peter und Harald

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Neueste Themen
» Lieber Gott ich habe viel zu danken ...
von budde harald Di 17 Apr 2018, 21:19

» Neue Domain
von Heidi Sa 14 Apr 2018, 14:03

» Karfreitag
von Günter Mo 02 Apr 2018, 02:23

» Ach, du kleingläubiger.......
von budde harald Sa 31 März 2018, 19:27

» Only Jesus Forum schließen?
von Heidi Do 29 März 2018, 21:56

» Christliche TV und Online-Video Tipps
von Harald Do 29 März 2018, 15:23

» Glaube: Freude oder Ernst?
von Heidi Fr 23 März 2018, 10:24

» Lieder, nur so, zum Wohlfühlen
von Heidi Mo 19 März 2018, 20:14

» Johannes als Wegbereiter für Jesus
von Heidi Mo 19 März 2018, 18:42

» Mt 26, 36-46
von Gast Fr 16 März 2018, 20:55

» Macht Gott Fehler?
von Gast Do 15 März 2018, 19:30

» Römer 12,20 Feurige Kohlen auf das Haupt
von Hakim Di 13 März 2018, 20:16

» Nicht ganz ernst gemeint ;-)
von Heidi Di 13 März 2018, 19:35

» Wähle richtig – ev. Gemeindewahl 2018
von Gast Mo 12 März 2018, 18:20

» Habt Ihr die Bibel schon mal ganz gelesen?
von Henoch Sa 10 März 2018, 22:36

» Wenn Jesus heute wiederkäme ...
von Gast Fr 09 März 2018, 17:23

» Einloggname Gabi- habe ich nie eingegeben...wie kommt das?
von Gast Do 08 März 2018, 18:19

» Der Heilige Geist Teil 1 - Eine Person der Gottheit
von Gast Mi 07 März 2018, 21:24

» Seit wann gibt es den Teufel?
von Gast Di 06 März 2018, 13:03

Jahreslosung 2018


Mit freundlicher Genehmigung:
Wort im Bild Verlag und
Vertriebs gmbH

Was ist Wahrheit?

Nach unten

Was ist Wahrheit?

Beitrag  Gast am Di 25 Apr 2017, 09:44

Pilatus fragte dies irritiert bei Jesu Anklage...

Jesus sagte von sich, das ER die Wahrheit ist, sein Wort ist Wahrheit. Auch wir sollten darauf achten, das wir nur die Wahrheit reden (oder schreiben)

Der reiche Jüngling:
Jesus erzählte von dem reichen Jüngling, der sagte, das er dies und das alles getan hätte, worauf Jesus sagte, das wenn er vollkommen sein wolle, er alles verkaufen und den Armen geben solle. Worauf er traurig wegging und Jesus anmerkte, wie schwer es für einen Reichen sei ins Himmelreich zu kommen.
... daraus wurde dann: Man soll alles abgeben und arm leben (Askese, wie eine gewisse "Kirche" es ihren Mönchlein aufträgt und doch selbst unschätzbare Reichtümer angehäuft hat) Also man durch eigene Werke (selbst in Gerechtigkeit getan) seinem Heil auf die Sprünge helfen könne oder es gar bewirken könne usw. ...
---> Richtig ist hingegen:
Wenn wir jedoch genau hinsehen, ist dies nicht die Wahrheit, denn Jesus sagte nur zu dem Jüngling, das wenn er vollkommen sein will - es ging hierbei nicht um die Errettung(!)
Das er es zudem erwähnte, das es für einen Reichen schwer sei hat er klar auch dabei gesagt, dennoch nicht zu dem Jüngling!

Annanias und Saphira:
Aus der Apg kennen wir die Geschichte, als sie vorgaben "alles" verkauft zu haben wurden sie, da sie logen sofort getötet, da sie "den hl. Geist belogen haben".
Daraus wurde dann schnell: Ja, alles verkaufen, alles abgeben den Armen...
---> Richtig ist hingegen:
Sie hätten die Wahrheit sagen sollen, dann wäre ihnen nichts geschehen. Nirgends sind wir aufgefordert alles zu verschenken und in Armut oder Askese zu leben. Auch wenn wir natürlich abgeben sollen. (Was wir aber ganz natürlich durch die Liebe die uns gegeben wurde wohl auch tun werden, wenn wir wen Mangel leiden sehen)

"der Jünger der nicht stirbt..." - hier wird noch deutlicher, wie schnell die Wahrheit verbogen wird, und am Ende was ganz falsches rauskommt!
Am Ende des Joh,-Evg. steht das Jesus Petrus antwortete, das "wenn er wolle, das dieser lebe bis er wiederkomme, was geht es dich an".
Worauf die Rede umging "das dieser Jünger nicht stirbt".
---> richtig ist hingegen:
Das Jesus nicht gesagt hatte das dieser nicht stirbt, sondern nur, das wenn er wollte das dieser bliebe bis er wiederkomme...

Die Versuchung in der Wüste: das Wort falsch und richtig angewendet ...
Als der Widersacher schließlich sah, das Jesus ihm mit der Schrift konterte, versuchte er es auch damit und brachte letztlich Schriftverse ein, die auf die Situation zu passen schienen.
---> richtig ist hingegen, das die Verse zwar wirklich vorhanden waren und stimmten und sogar auf die Situation zu passen schienen, jedoch aus dem Kontext waren, bzw. gegen andere Schriftstellen stießen. DAS, bzw. so etwas ist nicht vom hl. Geist, denn da stimmt dann etwas nicht (!)

Der Altag: "unser rechter" (und echter, richtiger) "Gottesdienst"
Wie (vor)schnell ist man mit einer Bibelstelle zur Hand? Oftmals leider auch um etwas zu rechtfertigen, das woanders klar als falsch identifiziert werden könnte.
Dies sind dann niedere Beweggründe, auch wenn wir uns "nur verteidigen wollen".
---> richtig ist hingegen, wenn wir etwa schauen was "alle" Bibelstellen zum Thema sagen und dann das Fazit ziehen und be-urteilen was Sache ist.
Dazu möglichst im Kontext und mit einer guten unverfälschten Übersetzung. "Dann wird`n Schuh draus".
Es sollte nicht so sein, das seine Kinder nicht die Wahrheit sagen, wozu auch gehört, das wir falsch zitieren, oder "das Wort falsch schneiden" oder gar verfälschen.
Denn in ihm ist nur Wahrheit und auch wir sollten nur Wahrheit reden, und tun, sowie das Gerechte das zu tun ist,- wie er heilig ist, so auch wir in allem!

Reicht es also nicht aus allein zu Glauben?  -
etwa: Jak 2,19 "Du glaubst, dass nur einer Gott ist? Du tust recht; auch die Dämonen glauben und zittern." [und gehen verloren!]
=  Also nur AN ihn glauben reicht wohl nicht...?
Die Existens Gottes nicht zu bestreiten und zu glauben das es Gott gibt, ist das eine.... [auch die Dämonen glauben es, und zittern, weil sie ihn kennen...sie sehen ihn ja sogar!]
"der neue Bund in seinem Blut" - die "Blutbesprengung Christi" ist entscheidend.
Doch, der Glaube allein rettet. Ob dieser hingegen wirklich echt ist, wird sich darin erweisen ob wir beginnen in seinen Spuren wandeln. Daran können wir sehen, welchen Weg WIR in Wahrheit gehen.
Natürlich ist dies ein Wachstumsprozess: die Unwahrheiten und Lügen, das Unreine müssen durch sein Wort nach und nach abgewaschen werden, die Heiligung ist ein Prozess, der dauern kann und wird. Doch der im neuen Geist Wiedergeborene, der von oben neu Geborene, hat ein neues Wesen bekommen, das ihm ähnlich werden und sein wird. Es wird ihn zunehmend widerspiegeln in Wort und Wandel. Der sog. "Glaubensgehorsam" ist ein Produkt echten Glaubens. Ebenso die wachsende Liebe zu ihm und an ihm zu bleiben.
Also "Christ sein" ist nicht: Glauben das es Gott gibt + etwas Nächstenliebe + etwas gute Werke = ewg. Leben. ---> sondern "wiedergeboren" IN Ihm zu "weben und leben".

Interessanter Weise beginnen die Psalmen ja sehr aufschlussreich, wie eine "Bekehrung" beginnt...
aus Psalm 1
1 Glücklich der Mann, der nicht folgt dem Rat der Gottlosen, den Weg der Sünder nicht betritt und nicht im Kreis der Spötter sitzt,
2 sondern seine Lust hat am Gesetz des HERRN und über sein Gesetz sinnt Tag und Nacht!


"Die Wahrheit wird euch frei machen".  "Im Wasserbad des Wortes"
Sein Wort wird uns frei machen. Er selbst wird vollenden was er begann in seiner Treue geliebtes Kind, keine Bange. Und nein wir können nichts, es ist dem Menschen unmöglich, wie es heißt, aber Gott ist alles möglich. Es bleibt immer und einzig die Gnade. ER ist der Handelnde. Letztlich, wenn er uns ans Ziel gebracht hat, wird ER der Handelnde gewesen sein, doch wir müssen auch mitmachen.
Denn wir können gegen sein Wirken handeln, indem wir störrisch sind wie ein Maultier. Wir können etwa unser Herz verhärten und eigensinnig auf  unseren  Wegen umherirren und in den Sünden verharren und ... eben auch dann die Un-Wahrheiten sagen etwa und ihn damit verunehren.
Wie der Prophet weissagte: "wie lange wollt ihr noch auf beiden Beinen hinken?"
Es kann sogar sein, und soweit kommen, - wenn wer bereits neu geboren ist - das er bei Verharren in einer schweren Sünde massiv gezüchtigt wird, bis hin zum (körperlichen) Tode, nebenbei, damit dies keiner zu leicht nimmt. (Paulus spricht dies an etwa beim Brotbrechen)

Dies sollte - bei uns - nicht so sein, oder? --> WIR werden uns allein an seinem unverfälschten Wort orientieren und tun oder lassen, was ER will oder hasst, wenn er wirklich unser "HERR" ist(!)

Ganz natürlich.....
Wir, die wir von oben neu geboren wurden, werden uns heiligen wie er heilig ist in allem.
Wir werden seine Wege gehen (Wollen) und zunehmend Täter des Wortes werden, weil wir ihn lieb haben, ja lieben. Ihn, der sich für uns gegeben hat. Sollten wir durch und mit ihm nicht alles haben? Auf ganz natürliche Weise werden wir auch seinen Geboten gehorchen (Wollen) da ER ja unser HERR ist, dem wir folgen, nicht?
Ganz natürlich werden Früchte reifen mit der Zeit. Ganz natürlich werden wir nicht mehr der alte Mensch sein, sondern verwandelt werden und wachsen und reifen.
---> Quasi von ganz alleine, ohne eigenes Zutun, ohne eigene Mühe, denn das ist der Segen Gottes, nicht unser Werk.
Die Bibel spricht hierbei vom sog. "heiligen Wandel".

Voraussetzung ist allerdings, das wir uns auch formen lassen (Wollen) vom Töpfer. Das wir uns ihm hingeben, ggf. immer wieder neu. Und nach seinem Reich zuerst trachten und nach seiner Gerechtigkeit. (Und ja wir dürfen - ganz natürlich - auch noch leben und einen eigenen Willen haben, doch diesen bitte eben hinten anstellen, der Vater weiß doch was wir benötigen!!)
Ja, auch heute noch: das wir ihm nachfolgen. Seinen Fußspuren. Was im übrigen gar nicht so neu ist, das gab es bereits im alten Bund mit Israel, das wir Gott folgen sollten.
Ein Beispiel hat er uns gegeben dem wir folgen sollen: sich selber!

"bei dir, dem Weinstock hilf uns bleiben
Denn nur am Weinstock kann die Rebe leben,
denn nur am Weinstock wird sie Früchte bringen,
dein Geist und deine Kraft soll uns durchdringen..."

Und er wird bei uns sein alle Tage bis an der Welt Ende - sei dir gewiss liebes Kind, das ihn lieb hat von Herzen.

Auch im Sturm,
auch in der Not,
wie bei den Jüngern in dem Boot.
Er ist treu,
Jeden Tag neu.

Lasst uns aufsehen zum Anfänger und Vollender des Glaubens: Jesus Christus

sei uns gnädig Herr, und segne deine Pflanzungen, die du selbst gesät hast, amen.


9 Wodurch hält ein Jüngling seinen Pfad rein? Indem er sich bewahrt nach deinem Wort.
10 Mit meinem ganzen Herzen habe ich dich gesucht. Lass mich nicht abirren von deinen Geboten!
11 In meinem Herzen habe ich dein Wort verwahrt, damit ich nicht gegen dich sündige.
12 Gepriesen seist du, HERR! Lehre mich deine Ordnungen!
13 Mit meinen Lippen habe ich erzählt alle Bestimmungen deines Mundes
.
aus Psalm 119

euer Eliah

PS: wird noch nacheditiert.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

die wichtigsten Bibelverse zum Thema:
Mt 19,21 Jesus sprach zu ihm: Wenn du vollkommen sein willst, so geh hin, verkaufe deine Habe und gib den Erlös den Armen! Und du wirst einen Schatz im Himmel haben. Und komm, folge mir nach!
Apg 5,3 Petrus aber sprach: Ananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, sodass du den Heiligen Geist belogen hast und von dem Erlös des Gutes etwas für dich auf die Seite geschafft hast?
Johannes Kap.21: 23 Es ging nun dieses Wort hinaus unter die Brüder: Jener Jünger stirbt nicht. Aber Jesus sprach nicht zu ihm, dass er nicht sterbe, sondern: Wenn ich will, dass er bleibe, bis ich komme, was geht es dich an?
Mt 4,1 Dann wurde Jesus von dem Geist in die Wüste hinaufgeführt, um von dem Teufel versucht zu werden; ...
Jak 1,27 Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott und dem Vater ist dieser: Waisen und Witwen in ihrer Bedrängnis zu besuchen, sich selbst von der Welt unbefleckt zu erhalten.
1Petr 1,2 nach Vorkenntnis Gottes, des Vaters, in der Heiligung des Geistes zum Gehorsam und zur Besprengung mit dem Blut Jesu Christi: Gnade und Friede werde euch immer reichlicher zuteil!
Eph 5,26  um sie zu heiligen, sie reinigend durch das Wasserbad im Wort, ...
Kor 11,29 Denn wer isst und trinkt, isst und trinkt sich selbst Gericht, wenn er den Leib des Herrn nicht richtig beurteilt.
1Kor 11,30 Deshalb sind viele unter euch schwach und krank, und ein gut Teil sind entschlafen.
Hebr 12,2 indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen die Schande nicht achtete und das Kreuz erduldete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Wahrheit lieben, Liebe zur Wahrheit

Beitrag  UriKulm am Di 25 Apr 2017, 20:32

Hallo Zusammen
Da hab ich noch Folgendes gefunden

> 1. Joh 3,18 Kinder, lasst uns nicht lieben mit Worten, noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit. Und hieran werden wir erkennen, dass wir aus der Wahrheit sind, und werden vor ihm unsere Herzen überzeugen
> Eph 4,15 ... die Wahrheit festhalten in Liebe ...
> 2. Thes 2,10 ... die Liebe zur Wahrheit angenommen haben ...

Somit das Wichtigste zuerst

>Hebr 12,23 gehören zur ... Versammlung der Erstgeborenen, die in den Himmeln angeschrieben sind ...
>Lk 10,20 Sich darüber freuen dass mein Name in den Himmeln angeschrieben ist.
>Off 21,27 die geschrieben sind in dem Buch des Lebens des Lammes gehen ein in das himmlische Jerusalem

Und das, weil ich an Gott glaube und an Jesus Christus, seinen Sohn, Joh 14  und Gott glaub, seinem Wort und Zeugnis, dem Evangelium Gottes über seinen Sohn. Röm 1,2ff

Denn nicht nur was, sondern wer sagt von sich, dass er die Wahrheit ist? Joh 14,6

Eph 6,24 Die Gnade mit allen denen, die unseren Herrn Jesus Christus lieben in Unverderblichkeit!

Uri Kulm

UriKulm
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Was ist Wahrheit?

Beitrag  Heidi am Di 25 Apr 2017, 20:37

Hallo Eliah,

da hast du ja viel geschrieben. Ja, da geht es um die Wahrheit sagen. Aber über Jesus steht ja nicht in Gottes Wort, dass Er die Wahrheit sagt, sondern, dass Er die Wahrheit ist.

Seine Worte: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben...."

Da muss doch dann noch mehr drin enthalten sein?!

viele Grüße
Heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3463
Anmeldedatum : 30.09.08

Nach oben Nach unten

Re: Was ist Wahrheit?

Beitrag  Gast am Mi 26 Apr 2017, 10:42

hallo Heidi, --> siehe Eingangsvers Wink

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten